Regelmäßig YouTube Videos hochladen ist wichtig!

Du bist offensichtlich auf diesen Beitrag gestoßen, da du wissen möchtest, wie viele Videos du auf deinem YouTube Kanal uploaden musst, um am Anfang viele Abonnenten zu bekommen.
Wenn du auf YouTube deine großen Idole anschaust, laden fast alle regelmäßig Videos hoch. Manche uploaden sogar täglich auf ihrem YouTube Kanal.
Aber wie oft du wirklich hochladen solltest, um als Anfänger genügend Zuschauerbindung zu erzeugen und außerdem neue Abonnenten hinzu zu gewinnen, zeige ich dir jetzt.

Dich erwarten 2 hochinteressante Abschnitte in diesem Beitrag. Zuerst möchte ich dir die 3 Video Regel vorstellen, die von wirklich vielen Gurus empfohlen wird.
Als zweites geht es um dich! Wie viele Videos schaffst du zu produzieren. Und wie optimierst du deine Abläufe, um mit weniger Aufwand gute Videoqualität zu liefern.

1. Die 3 Videos pro Woche Regel

Die 3 Videos pro Woche Regel besagt genau das, wonach es aussieht. Es wird grundlegend empfohlen 3 Videos innerhalb einer hochzuladen. Aber warum genau ?

Prinzipiell ist das so einfach, wie logisch! YouTube belohnt regelmäßige Uploads. Sie lieben es, wenn du deine Zuschauer an deinen Kanal bindest. Denn YouTube selbst möchte natürlich auch, dass Nutzer möglichst lange auf ihrer Plattform bleiben. Der YouTube Algorithmus erkennt das und gibt deinen Videos einen Push. Sie wissen, dass bei dir regelmäßige neue Uploads zu erwarten sind und Zuschauer damit natürlich auf die Plattform YouTube auch jeden Tag bzw. jedes mal wieder gerne zurückkehren.

Damit sind deine Videos häufiger in Vorschlägen sichtbar und außerdem auch höher im YouTube Ranking für ein bestimmten Suchbegriff.

Aber nicht nur YouTube profitiert davon. Insbesondere erwarten natürlich auch die Abonnenten, häufig was Neues von dir zu sehen. Das ist der Hauptgrund, warum Leute abonnieren. Sie möchten dich schneller finden und direkt erkennen, wenn du ein neues Video hochgeladen hast.

Aber warum jetzt genau 3 Videos pro Woche ? Und muss das wirklich so sein ?
Es wurden mehrfache Untersuchungen zum Thema Zuschauerbindung und dem größtmöglichem Push des YouTube Algorithmus durchgeführt. Hier mal der Link zu einer der Studien.
Dort wurde festgestellt, dass das Maximum bei 2-3 Videos pro Woche liegt. Mit mehr Videos stagniert der Algorithmus und gibt dir keinen weiteren Boost. Abhängig ist dies aber von der Art deiner Videos. Bei Vlogs wird generell häufiger ein neues Video erwartet, als beispielsweise auf einem Tutorial Kanal.

Gerade am Anfang ist es gut, regelmäßige Uploads durchzuführen. Ich halte es aber für wichtig, nicht zu übertreiben. Wenn du keine 3 Videos sauber produzieren kannst, solltest du dies auch nicht versprechen. Außerdem sind Zuschauer verärgert, wenn dann doch nichts neues kommt.
Also fange lieber klein an. Verspreche vielleicht 1 Video pro Woche. Dafür halte dies. Und wenn du mal richtig Bock hast mehr zu machen, dann lädst du mehr hoch. Dies freut deine Zuschauer dann besonders. Wenn du merkst, dass du mehr als 1 Video bringen kannst, erhöhe deine Frequenz.

Merke dir: Erhöhen der Uploadfrequenz ist gut. Hoch anfangen und immer weniger machen ist daher schlecht!

Wie schaffst du es effizient gute Videos zu produzieren und deine Zuschauer zu unterhalten ?

Du hast dich entschlossen mehrere Videos wöchentlich hochzuladen. Allerdings ist das mit riesigem Aufwand verbunden und du weißt nicht, wie du das Alles schaffen sollst. Zudem möchtest du ja gute Qualität bieten.

Die Videoerstellung besteht immer aus 3 Schritten:

1. Die Idee und der Inhalt
2. Das Aufnehmen des Videos
3. Schneiden & Hochladen

Ideen YouTube

 

Die Videoidee:

Gerade, wenn du viele Videos produzierst, werden die Ideen oft langweiliger und der Inhalt schlechter. Oder noch schlimmer: Dir fällt gar nichts mehr ein.
Diese Blockade kannst du mit einem kleinen Trick lösen. Setz dich am Sonntag Abend hin. Scrolle durch deine Abos auf YouTube für Inspirationen und überlege dir welche 3 Videos du in der nächsten Woche auf deinem Kanal veröffentlichen kannst. Schreibe dir die Titel hierfür auf. Wenn dir während der Woche neue, bessere Ideen kommen, nimm die Liste und veränder sie. Aber das schlimmste ist, 5 Minuten bevor du aufnehmen willst, dir etwas auszudenken.

Das Aufnehmen deines Videos:

Die Aufnahme ist der Kern des Ganzen. Eine verkorkste Aufnahme kann nie ein gutes Video ergeben. Außerdem kostet eine Aufnahme viele Geduld.
Die Aufnahme ist ist 2 Parts unterteilt. Die Videoaufnahme und die Audioaufnahme. Für beides solltest du entsprechendes Equipment haben.

Mach nicht den Fehler beim Mikro zu sparen! Kauf dir lieber ein etwas teureres Mikro. Anfangs habe ich den Fehler gemacht und gedacht, ich bearbeite halt meine Tonspur etwas mit Audacity und dann wird die Audioqualität schon gut…
Aber denkst du! Ich saß stundenlang daran meine Audiodatei zu optimieren und bin verzweifelt. Teilweise habe ich Videoparts 3 mal aufgenommen und gehofft, dass ich mit angepassten Einstellungen besser fahre. Denkst du! Greife also anfangs etwas in die Tasche und besorge dir ein gutes Mikro. Das spart viel Ärger & Zeit.

Aufnahme von Videos

Tipp: Beim Nach-kommentieren von Videoaufnahmen kannst du immer 1-2 Sätze sprechen, die Aufnahme stoppen und danach weiter reden. Somit musst du nicht alles auf einmal sprechen und machst weniger Fehler bzw. schweifst nicht so sehr ab. Das ist ein häufiges Anfängerproblem.

Bei der Videoaufnahme ist das ähnlich. Wenn du Gameplays aufnimmst, bzw. deinen PC Bildschirm abfilmen willst, kannst du aber die geniale kostenlose Software „OBS“ nehmen. Wir haben ein Tutorial, wie du OBS auch für schwache PCs richtig einstellst. Du richtest dir deine Aufnahmeeinstellungen einmal ein und los geht’s. Auch Hotkeys zum starten und stoppen der Aufnahme sind sinnvoll. Bei Vlogs, greife auf eine gute Kamera zurück. Handykameras sind nicht zu empfehlen. Insbesondere aufgrund der Tonqualität. Wir empfehlen unbedingt ein externes Richtmikrofon für deine Kamera. Außerdem könnte ein Gimble dir sehr viel Arbeit bei der späteren Videobearbeitung sparen. Du vermeidest Wackler, die du in deiner Videobearbeitungssoftware nicht mehr herausfiltern bzw. korrigieren musst.

Der Videoschnitt:

Beim Schnitt kannst du dir wirklich viel Arbeit sparen, aber auch unnötig viel Arbeit machen. Eins sollte klar sein: Du möchtest qualitativ gute Videos hochladen. Damit brauchst du eine geeignete Software! Ich empfehle Adobe Premiere Pro.

Das wichtigste ist: Baue dir einen Workflow auf. Mache dir zudem Templates und einen Ordner mit Effekten bzw. Sounds, Einblendungen und co… Um schnell auf so etwas zugreifen zu können. Außerdem sind auch hier Shortcodes wirklich sinnvoll. Nimm dir einmal die Zeit alles einzurichten und du sparst unendlich viel Zeit am Ende. Gleiches gilt beim Thumbnail erstellen. Dein Thumbnail sollte immer Wiedererkennungsmerkmale beinhalten, speicher dir eine Template und bearbeite immer nur die nötigsten Bausteine.

Nicht verzweifeln aber machen

 Aber das Wichtigste zum Schluss: Sei nicht übergenau! Ich kenne es von mir selbst. Ich bin etwas sehr perfektionistisch. Wenn etwas nicht haargenau so ist, wie ich es möchte, dann geht das Video nicht online. Zudem versuche ich häufig zu viele Effekte unterzubringen.. Wenn du jeden Woche 1 Videos machst, geht das vielleicht. Aber bei einer Vielzahl an Videos beachte: Weniger ist manchmal mehr! Frage dich: Ist dieser komplizierte Effekt wirklich nötig 

[Bewertungen: 2 Durchschnitt: 4.5]

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox zur EU Datenschutzgrundverordnung

*

Akzeptieren